Sozialtherapeutische Wohnheime für junge Frauen (Gießen)

 

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Mädchen- und Frauenarbeit. In diesem Rahmen gibt es zwei sozialtherapeutische Wohnheime.

Wir sind:
Die beiden sozialtherapeutisch betreuten Wohnheime für junge Frauen (ab ca. 17 bis ca. 30 Jahren) in besonderen sozialen Schwierigkeiten haben zusammen 11 Plätze.
Grund für die Aufnahme in eine unserer Gruppen ist, dass die Frauen nicht länger in ihren bisherigen Lebenszusammenhängen wohnen können bzw. wollen, sich aber noch nicht in der Lage sehen, ihre Probleme ohne pädagogische Unterstützung zu bewältigen.
Unsere Aufgabe ist die Begleitung der  Bewohnerinnen auf dem Weg in ein selbstständiges Leben. Die Finanzierung der Wohnheimplätze erfolgt in der Regel gemäß SGB XII (Sozialhilfe, §§ 67 ff 'bes. soziale Schwierigkeiten') oder nach SGB VIII (KJHG, § 41 'Hilfe für junge Volljährige').

Wir bieten:
Beide Wohnheime befinden sich in zentraler Lage von Gießen und bieten insgesamt 11 Wohnplätze. Sie sind ausgestattet mit Küche, Wohnzimmer, Bäder/Toiletten sowie Waschküche. Die Frauen wohnen in Einzelzimmern und verpflegen sich selbst.
Drei Pädagoginnen, die für beide Wohnheime zuständig sind, helfen bei der Arbeitssuche, begleiten bei Behördengängen und unterstützen bei der Schuldenregulierung. Sie sind Ansprechpartnerinnen bei Problemen in der Schule oder am Arbeitsplatz, unterstützen in psychischen Krisen und bieten umfassende Hilfen bei der Bewältigung der Anforderungen des täglichen Lebens.
Die betreuten Wohnheime bieten zudem einen geschützten Rahmen, um einen Teil der in Kindheit und Jugend erlittenen Benachteiligungen und Belastungen aufzuarbeiten und neues Selbstwertgefühl aufzubauen.
Bewohnerinnen, die im Moment noch keiner geregelten Beschäftigung nachgehen (können), nehmen regelmäßig an einem gruppeninternen strukturbildenden Projekt zur Berufs- und Alltagsvorbereitung teil.
An den Wochenenden finden nach Absprache gemeinsame Freizeitaktivitäten statt.

Unsere Betreuungsziele:
Ziel des Aufenthaltes im Wohnheim ist, dass die jungen Frauen durch individuelle Betreuung und gezielte Förderung die Kompetenzen erwerben, die sie zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung und Lebensgestaltung benötigen. Dazu gehören...
  • Erarbeitung einer realistischen beruflichen Perspektive und die Integration in ein Ausbildungs- bzw. Arbeitsverhältnis
  • Entwicklung einer eigenständigen, selbstbestimmten Lebensführung
  • Stärkung der Beziehungs-, Kontakt- und Gruppen- sowie der Konfliktfähigkeit